Henning Hatje
Henning Hatje

6 Tipps um Maverick Buying zu stoppen

6 Tipps um Maverick Buying zu stoppen

Maverick Buying bezeichnet das nicht konforme Verhalten von Mitarbeiterinnen, bei denen offizielle Einkaufsprozesse und Verträge innerhalb des Unternehmens missachtet werden. Dieser Artikel ist der letzte einer Serie, die sich mit der Frage befasst, warum Maverick Buying für Unternehmen kostspielig ist und wie man es unterbinden kann.

Maverick Buying bedeutet irreguläre Einkäufe. 

In diesem Artikel werden mehrere Lösungsansätze vorgestellt, mit denen Maverick Buying verhindert werden kann. Lesen Sie den ersten und zweiten Artikel der Serie, um mehr über die 5 verschiedenen Formen von Maverick Buying und ihre Folgen zu erfahren.

Artikel 3/3 

Wie man Maverick Buying stoppen kann

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Vermeidung von Maverick Buying, die jeweils auf eine bestimmte Form von Maverick Buying ausgerichtet sind. Dies wird im Folgenden behandelt. Zunächst gibt es jedoch einen allgemeinen Ansatz, mit dem Maverick Buying verhindert werden kann. Die bekannteste Lösung ist die Einführung eines digitalen Beschaffungssystems. Marktforscher sind sich einig, dass ein funktionierendes digitales Beschaffungssystem nicht nur zu einer Verringerung von Maverick Buying und zu mehr Transparenz bei den Ausgaben führt, sondern auch erhebliche Einsparungen mit sich bringt.

Maverick Buying kann vermieden werden, indem Endnutzerinnen ein hocheffizientes und benutzerfreundliches digitales Beschaffungssystem zur Verfügung gestellt wird, das sie von alten Kaufgewohnheiten befreit.

Entscheidend ist die Zufriedenheit der Anwenderinnen mit der Beschaffungslösung. Die Einkaufsabteilung eines Unternehmens wird die Lösung nur dann verwenden, wenn sie benutzerfreundlich ist. Dementsprechend sollte die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen bei der Implementierung einer digitalen Beschaffungslösung im Vordergrund stehen.

Wie Lhotse Maverick Buying stoppt

Der Erfolg einer Softwarelösung wird letztlich von den Nutzerinnen bestimmt. Jede Nutzerin muss in der Lage sein, die Plattform sofort zu nutzen, unabhängig davon, ob sie eine Beschaffungsspezialistin ist oder nicht.

Lhotse ist eine intuitive SaaS-Plattform, die den Beschaffungsprozess automatisiert und vereinfacht, indem sie die Mitarbeiterinnen von der Anfrage über die Lieferantenidentifikation und -koordination bis hin zur Angebotsauswahl auf intelligente Weise leitet. Eines der Highlights von Lhotse ist die intuitive und einfache Benutzerführung.

Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Reduzierung von Maverick Buying.

Nur so kann die Plattform von ihren Nutzerinnen angenommen werden. Lhotse ist eine Lösung, die die Nutzerinnen lieben. Die meisten Mitarbeiterinnen sind an reibungslose Benutzererfahrungen auf der B2C-Ebene gewöhnt, mit B2B-Software tun sie sich oft schwer. Das ist bei Lhotse nicht der Fall. Lhotse gleicht das B2B-Einkaufserlebnis einem B2C-Erlebnis an. Das ist eine hervorragende Grundlage, um Maverick Buying zu verhindern. Darauf aufbauend muss jede Form des Maverick Buying anders angegangen werden.

 

1: Lösung für unbeabsichtigtes Maverick Buying

Slide 49

Diese Form des Maverick Buying ist am einfachsten zu beheben. Die Mitarbeiterin kennt die Verfahren schlicht nicht und hat nicht die Absicht, dem Unternehmen zu schaden. Zunächst müssen die Unternehmen einfache Einkaufsverfahren einführen. Sie sollten schnell zu verstehen und leicht zu merken sein. Außerdem ist es wichtig, diese Abläufe zu kommunizieren. Sie sollten Teil des Onboarding-Prozesses für neue Mitarbeiterinnen und der internen Mitarbeiterschulung sein. Die Aufteilung der Zuständigkeiten trägt ebenfalls zur Klarheit bei. So könnte beispielsweise eine Person für die Verantwortung des Einkaufs in der Geschäftseinheit zuständig sein.

Lhotse erfordert keine umfangreiche Kommunikation oder eine Änderung der Managementstruktur. Lhotse ermöglicht einen leichten Zugang zum Einkauf und ist einfach zu bedienen. Wenn die Mitarbeiterinnen erst einmal mit Lhotse vertraut sind, ist diese Form des Maverick Buying kein Thema mehr.

2: Lösung für erzwungenes Maverick Buying

Slide 50

Die einzige Möglichkeit, das Problem des erzwungenen Maverick Buying zu lösen, besteht darin, den Mitarbeiterinnen eine benutzerfreundliche Plattform zur Verfügung zu stellen, die sie durch den Beschaffungsprozess führt. Wenn kein Produkt oder keine Dienstleistung vordefiniert ist, kann die Systemnutzerin eine Freitext Anfrage erstellen und genau angeben, was sie benötigt.

Ein Vorteil von Lhotse besteht darin, dass die Nutzerinnen je nach Abteilung und Dienstalter mit unterschiedlichen Rechten ausgestattet werden können. Auf diese Weise kann eine Geschäftseinheit, die einen dringenden Einkauf tätigen muss, problemlos eine Bestellung ausführen. Außerdem können verschiedene Geschäftsbereiche automatisch mit den entsprechenden Beschaffungsexpertinnen zusammengebracht werden.

3: Lösung für gelegentliches Maverick Buying

Slide 51

Die Gelegenheits-Einkäuferin ist sich des formalen Einkaufsprozesses bewusst, kauft aber weiterhin nach dem von ihr bevorzugten Verfahren ein. Ausschlaggebend für das Verhalten der Gelegenheit-Einkäuferin sind Eigeninteresse, Trägheit sich zu ändern, und fehlende organisatorische Anreize.

Diese Art des irregulären Einkaufs ist durch egoistisches Mitarbeiterinnenverhalten gekennzeichnet. Um diese Form des Maverick Buying zu lösen, müssen Unternehmen einfach Prozesse schaffen, die ausschließlich dem Unternehmen zugutekommen. Heutzutage ist dies aufgrund komplexer Beschaffungssysteme und -prozesse leichter gesagt als getan.

Im Gegensatz zur Komplexität bringt Lhotse Klarheit in den Einkaufsprozess. Lhotse besitzt eine zentrale Suchmaschine, die alle relevanten Kataloge, historische Einkäufe und mehr durchsuchen kann. Lhotse nimmt der Einkäuferin alle mühsamen Schritte ab, die kein menschliches Urteilsvermögen erfordern, wie z.B. das Identifizieren und Ansprechen von Lieferanten. Mit Lhotse kann die Einkäuferin frühere Bestellanforderungen als Vorlage verwenden und schnell mit den bevorzugten Lieferanten Kontakt aufnehmen.

Für diese Form des Maverick Buying sind nur minimale Änderungen im Management erforderlich. Sobald die Gelegenheits-Einkäuferin merkt, dass Lhotse die bequemste und einfachste Option darstellt, wird sich der Anteil von gelegentlichem Maverick Buying drastisch verringern.

4: Lösung für gut gemeintes Maverick Buying

Slide 52

Eine Mitarbeiterin mit guten Absichten kennt die bestehenden Verträge und offiziellen Verfahren, ignoriert sie aber, weil sie glaubt, dass dies im besten Interesse des Unternehmens ist. Die Mitarbeiterinnen glauben, dass sie ein besseres Angebot finden werden. Diese Form kann schwierig zu lösen sein. Die Einsicht in die Gesamtbetriebskosten kann dieses Verhalten erheblich verbessern.

Eine Möglichkeit, den gut gemeinten Maverick Buyer zu reduzieren, besteht darin, die Einkäuferin direkt zu den Listen der bevorzugten Lieferanten zu führen, z. B. durch Kataloge, die über die zentrale Suche von Lhotse zugänglich sind. Darüber hinaus verbessert Lhotse die Vergleichsmöglichkeit von alternativen Angeboten, indem es jedes Angebot auf einfache und intuitive Weise präsentiert. Somit lassen sich die Angebote leicht vergleichen und unerwünschte Folgen wie Lieferverzögerungen oder andere Überraschungsfaktoren vermeiden.

Lhotse ersetzt keine talentierten Beschaffungsteams, sondern erweitert deren Fähigkeiten, um effizienter und komfortabler zu arbeiten. Dadurch wird der Geschäftserfolg maximiert und der manuelle Aufwand minimiert. Außerdem erleichtert Lhotse die Zusammenarbeit zwischen Benutzerinnen und Abteilungen.

Diese Faktoren tragen dazu bei, dass das Beschaffungsteam innerhalb des Unternehmens an Glaubwürdigkeit gewinnt und stärkere Beziehungen zwischen der Beschaffung und den Mitarbeiterinnen des Unternehmens aufbauen kann. Dies wiederum trägt dazu bei, Missverständnisse bei den Mitarbeiterinnen auszuräumen.

5: Lösung für absichtliches Maverick Buying

Slide 53

Diese Form des Maverick Buying ist am schwierigsten zu lösen. Die Mitarbeiterin ist sich der offiziellen Verfahren bewusst, ignoriert sie aber aus Eigeninteresse und Widerstand gegen Veränderungen. Die Meinung der Mitarbeiterin zu ändern, erfordert ein erhebliches Maß an Veränderungsmanagement, und selbst das ist keine Garantie für eine Verbesserung.

Um diese Form des Maverick Buying zu lösen, verfolgt Lhotse einen ähnlichen Ansatz wie der gelegentliche Maverick Buyer. Ein Großteil des "Widerstands gegen Veränderungen" ist auf unerwünschte Verfahren und komplexe Prozesse zurückzuführen. Die entscheidende Motivation der absichtlichen Einzelkäuferin ist Opportunismus und Eigeninteresse. Eine benutzerfreundliche und hocheffiziente Plattform kann jedoch Mitarbeiterinnen von schlechten Gewohnheiten weglocken.

 

Sind Sie ebenfalls von Maverick Buying betroffen?

Vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch und lassen Sie sich eine kostenlose Einschätzung der Probleme und möglichen Lösungen geben.

Termin vereinbaren

 

Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der gesamten Serie zusammengefasst:

(1) Es gibt fünf verschiedene Formen von Maverick Buying. Jede Form hat ihre eigenen Anreize und Motive für das Abweichen von formalen Prozessen.

(2) Maverick Buying führt zu höheren Beschaffungs- und Prozesskosten sowie zu einem Verlust der Kontrolle über Ausgaben und Lieferanten. Darüber hinaus erschwert Maverick Buying das Erreichen von ESG-Zielen und stellt ein großes Risiko für Unternehmen in Bezug auf rechtliche Standards dar.

(3) Maverick Buying kann gelöst werden, indem den Endnutzerinnen ein hocheffizientes und benutzerfreundliches digitales Beschaffungssystem angeboten wird. Die Kundenzufriedenheit ist entscheidend, und die Software sollte auf einem B2C-Kundenerfahrungsniveau sein.

(4) Um Maverick Buying endgültig zu beseitigen, muss jede Form individuell angegangen werden. Es ist nicht möglich, die "gezwungenen Maverick Buyer" und die "absichtlichen Maverick Buyer" mit der gleichen Methode zu beheben.

 

Article1

 

Erster Teil der Artikelserie: 5 Arten des Maverick Buying

 

 

 

Article 2

 

Zweiter Teil der Artikelserie: Folgen von Maverick Buying