Henning Hatje
Henning Hatje

Die Beschaffung der Automobilindustrie von morgen

Die Beschaffung der Automobilindustrie von morgen

Effiziente Beschaffung ist seit langem einer der wichtigsten Hebel der Automobilindustrie zur Erzielung von Rentabilität. Der Wettbewerb unter den Zulieferern ist hart, da der Preisdruck direkt auf alle Teile der Zuliefererbasis durchschlägt. Sowohl für die OEMs als auch für die Zulieferer ist es schwierig, sich einen profitablen Platz zu sichern. Im Folgenden wird ein Überblick über die Beschaffungsfunktion in Automobilunternehmen gegeben und wie sich die Beziehungen zu den Zulieferern entwickeln.

Verstehen der Rahmenbedingungen

Gegenwärtig stehen OEMs bei der Sicherstellung einer effizienten Lieferkette und eines effizienten Beschaffungsprozesses vor vielen Hürden. Unter anderem müssen sie sich mit der zunehmenden Komplexität der Konstruktionen, neuen Marktteilnehmern, der Komplexität der Zulieferer und des Marktes sowie der weltweiten Knappheit von Komponenten auseinandersetzen. Darüber hinaus zwingen die Nachfrage der Verbraucher und die Technologien der nächsten Generation nicht nur zu milliardenschweren Forschungs- und Entwicklungsausgaben, sondern führen auch zu einer massiven Veränderung der Prioritäten der Automobilhersteller. Nach Einschätzung von Roland Berger sind die wichtigsten Faktoren für den Umbruch in der Automobilindustrie heute neue Mobilitätsformen, autonomes Fahren, Digitalisierung und Elektrifizierung. Nachfolgend sind einige der kritischsten Beschaffungsschwerpunkte aufgeführt.

Aufbau von Goodwill zwischen Zulieferern und Herstellern

Für Automobilunternehmen wird es immer wichtiger, engere Beziehungen und die Integration mit Zulieferern zu fördern. Alle Erstausrüster haben die Bedeutung einer vertrauensvollen Lieferantenbeziehung erkannt, allerdings ist es äußerst schwierig und zeitintensiv, eine solche Beziehung aufzubauen. Untersuchungen zeigen, dass gute Beziehungen zu den Zulieferern zu schnelleren Entwicklungsprozessen, Qualitätsverbesserungen und geringeren Kosten führen, und zwar Jahr für Jahr.

So ergab eine OEM-Benchmark-Umfrage aus dem Jahr 2003, die zur Bewertung der Beziehungen zwischen Zulieferern und Herstellern diente, dass enge Beziehungen einen erheblichen Vorteil darstellen. Die Unternehmen Honda und Toyota standen dabei ganz oben auf der Liste. Sie legen insbesondere Wert auf eine offene Kommunikation, sind vertrauenswürdiger und kümmern sich mehr um die Rentabilität der Zulieferer. Anstatt ihre Zulieferer zu schikanieren, versuchen sie, als "Eltern" zu agieren, indem sie die Produktionsstandards anheben und ihnen zeigen, wie sie sich am besten integrieren können. Der gute Wille und die engen, langfristigen Beziehungen zahlen sich durch eine Vielzahl von Kennzahlen aus. So benötigen Toyota und Honda beispielsweise nur 12 bis 18 Monate für die Entwicklung neuer Autos, während ihre amerikanischen Konkurrenten durchschnittlich 24 bis 36 Monate benötigen. Darüber hinaus konnten durch die enge Integration die Produktionskosten für wichtige Modelle wie den Camry und den Accord um 25 % gesenkt werden.

Warum die Integration immer wichtiger wird

In der Vergangenheit waren viele Komponenten, die die Hersteller benötigten, Massenware. Es war möglich, bei Bedarf mittelfristig den Zulieferer zu wechseln. Diese Praxis wird jedoch immer schwieriger. Selbstfahrende Technologien und andere technische Merkmale erfordern eine gründliche und detaillierte Planung. In vielen Fällen sind es die Zulieferer, die die Technologie entwickeln, die all dies möglich macht. Sie neigen dazu, ihre Technologie an OEMs zu verkaufen, die sie fair behandeln.

Diversifizierung

Während Unternehmen in der Regel mit einer begrenzten Anzahl von Zulieferern zusammengearbeitet haben, um eine optimale Größenordnung und Reichweite zu erreichen, versuchen sie nun, die Anzahl der Zulieferer, die dasselbe Produkt herstellen, zu diversifizieren. Dadurch werden Ausfälle in der Lieferkette gemildert und neue Expansionsmöglichkeiten geschaffen. So ist es beispielsweise möglich, die Anzahl der Zulieferer bei veränderten Marktbedingungen leichter zu ändern. Dieser Wandel vollzieht sich auch auf der Lieferantenseite der Gleichung. In den vergangenen Jahrzehnten und auch jetzt noch haben die Zulieferer in der Regel eine sehr hohe Umsatzkonzentration, die von einer begrenzten Anzahl von OEMs stammt. Von dieser Praxis rücken sie nun allmählich ab, um Risiken zu vermeiden.

Nutzung von Daten in Kombination mit Best Practices

Die Digitalisierung führt zu modernen Beschaffungstechnologien, fortschrittlichen Verhandlungsmodellen und datengestützter Entscheidungsfindung. Dies wiederum strafft den Beschaffungsprozess, verändert die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter komplett, identifiziert Best Practices und zeigt Kostenoptimierungspotenziale auf. Der Knockdown-Effekt hat das Potenzial, die Rentabilität erheblich zu steigern und die Arbeitsabläufe und Ergebnisse zu verbessern.

Die Beschaffungsfunktion von morgen

Diese drei Prioritäten zeigen, dass sich die Beschaffungsfunktion erheblich verändert. Die Technologie treibt die Beschaffungsabteilungen aus ihrer Komfortzone heraus. Es gab schon immer eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Teilen des Konstruktions- und Fertigungsprozesses, einschließlich der Beschaffung. Der technologische Fortschritt hat jedoch den Wert, den eine hervorragende Beschaffung mit sich bringen kann, erheblich gesteigert. Technologische Fortschritte und neue Tools verändern grundlegend die Möglichkeiten der Beschaffung, sich auf das Endergebnis und die Geschäftsentwicklung von Unternehmen auszuwirken. Unternehmen, die sich dem Wandel nicht stellen, werden es zunehmend schwerer haben, auf dem künftigen digitalen Spielfeld zu bestehen.

Quellen

[1]Knapp, O., Dressler, N., & Marlinghaus, S. (2019, September 11). Automotive procurement has reached an endgame. Roland Berger.

[2]Building Deep Supplier Relationships. (2014, August 1). Harvard Business Review.

[3]Nehra, R. (2018, November 23). 5 Key Trends in Automotive Sourcing. Infosys BPM.

[4]Gifford, D. (2019, August 21). Why OEM-Supplier Relationships Need to Evolve. WardsAuto.